Onlinemarketing – Diese Möglichkeiten bieten sich

Heutzutage muss niemand mehr ein gewaltiges Budget für Werbung aufbringen. Selbst Kleinunternehmer haben die Möglichkeit, effektiv auf ihre Angebote hinzuweisen. Dies alles ist dem Internet geschuldet, denn das Onlinemarketing birgt eindeutig strategische Alternativen, gegenüber der traditionellen Werbung.

Von Zielgruppen und Maßnahmen

In erster Linie muss jedes Unternehmen eines tun – seine Zielgruppe finden. Dabei ist das Internet eine Plattform, die dieses Unterfangen auf einzigartige Art ermöglicht.

Der entsprechende Kundenkreis kann genau eingegrenzt werden. Auch die Kommunikation wird in Echtzeit erlaubt, wobei dies von einem Gerät aus geschieht – es muss also nicht erst zum Telefon gegriffen werden, um den Anbieter zu erreichen. Hinzu kommen die effizienten Möglichkeiten eines Onlineshops, in welcher Prozesse wie die Rechnungsstellung und der Verkauf an sich extrem vereinfacht werden.

Um auf diese Weise für einen regen Zustrom von Kunden zu sorgen, muss natürlich eine Präsenz im Internet vorhanden sein.

Erste Anlaufstelle ist dabei stets die Website des eigenen Unternehmens oder Geschäftes, auf welcher alle wesentlichen Informationen zusammengetragen werden. Dabei zählt nicht nur der Inhalt, sondern auch die Bedienerfreundlichkeit.

Je einfacher sich ein Kunde zurechtfindet, desto mehr Klicks wird die jeweilige Seite generieren. Die Seite sollte zudem entsprechend suchmaschinenoptimiert sein.

Dabei zählt vor allem die Suchmaschinenwerbung, wobei die Seite direkt in den Einträgen beworben wird. Will man alle User erreichen, so ist zum Beispiel Google die erste Wahl. Allerdings sollten auch Bussinessuchmaschinen und spezielle Lokale Dienstanbieter nicht außer Acht gelassen werden.

Display und E-Mail-Marketing

Am bekanntesten ist wohl das E-Mail-Marketing. Dieses kann vor allem bei Stammkunden eingesetzt werden, die neuste Informationen und Entwicklungen in Form eines Newsletters erhalten. Auch spezielle Angebote können so leicht offeriert werden.

Das Display-Marketing setzt eher auf Banner auf Websites oder auf Werbetexte, die ein bestimmtes Produkt anbieten. Dabei muss die Werbung auf den Websites dargestellt werden, die auch die jeweilige Zielgruppe nutzt.

Online-PR und Social-Media

Bei der PR sind vor allem Pressemitteilungen sehr beliebt. Aber auch Fachbeiträge, Interviews und Whitepapers haben einen maßgeblichen Einfluss auf den Bekanntheitsgrad. Hier geht in erster Linie darum, ein hervorragendes Image aufzubauen.

In den sozialen Medien wie Twitter oder Facebook, kann dieses Image dann weiter verfeinert werden. Durch die direkte Kundensprache und Kommunikation, kann auf die eigene Zielgruppe wesentlich intensiver eingegangen werden. Wichtig ist hier, einen eindeutigen Mehrwert zu bieten.

Weitere Optionen

Auch das Affiliate-Marketing kann eine Möglichkeit darstellen, indem mit Partnern zusammen die Produkte über Drittseiten vertrieben werden. Zudem tauchen immer neue Stichwörter auf, welche sich etwa auf das Mobile-Marketing beziehen. Besonders vom Content- und Lead-Marketing wird in Zukunft noch oft die Rede sein.